Aktuelle Meldungen des DFM

 

Mehr Geld für das Fußball-Museum

Erstellt am 9.02.2011

Wie die folgende Agenturmeldung ausweist, kommt jetzt Fahrt in die Finanzierung des Fußball-Museums in Dortmund jetzt Fahrt. Es wird jetzt abzuwarten sein, was für Mitspracherechte sich daraus für den großzügigen Spender ergeben. Werden "Puma"-Embleme oder "Nike"-Logos in der Dauerausstellung barmherzig verdeckt werden?

Die Meldung im Wortlaut:
"Dortmund (dpa) - Das Budget des Fußball-Museums in Dortmund wird um rund zehn Millionen Euro erhöht. «Diese Summe steuert weder der DFB noch die öffentliche Hand bei, sondern das sind Drittmittel», sagte Manuel Neukirchner, Geschäftsführer der Stiftung DFB-Museum.

Demnach wurde der Architektur-Wettbewerb laut Neukirchner «auf einer Investitionsgrundlage in Höhe von 36 Millionen Euro» ausgelobt. Das soll die Attraktivität des Museums erhöhen. Baubeginn ist 2012, die Eröffnung ist für 2014 geplant.

Nach Informationen der «Sport Bild» konnte DFB-Ausrüster Adidas als Sponsor gewonnen werden. Das Unternehmen soll dem Vernehmen nach sieben Millionen Euro beisteuern. Neukirchner wollte diese Summe auf Nachfrage der Nachrichtenagentur dpa nicht kommentieren, verwies aber auf anstehende und abschließende Gespräche auch mit anderen Unternehmen. An den Baukosten für das Großprojekt gegenüber dem Dortmunder Hauptbahnhof beteiligt sich das Land Nordrhein-Westfalen mit 18,5 Millionen Euro. Der DFB schießt sieben bis neun Millionen Euro zu. Zur Deckung der Kosten sind 200 000 Besucher pro Jahr nötig."

Quelle: news.de/dpa

 

Fußball ist Kult - Zwei Ausstellungen zum Verhältnis von Kirche und Fußball

Erstellt am 27.05.2010

Fußball ist Kult. Das was eingefleische Fußballfans schon lange wissen, fasziniert jetzt eine andere ehrwürdige Kult-Organisation: Die Kirche. Den Anfang machte eine Ausstellung in der Dortmunder Dreifaltigskirche, die das nicht immer unproblematische Verhältnis von Verein und Ortskirche präsentiert. Der Kaplan der Gemeinde verbot vor gut 100 Jahren seinen jungen, fußballspielenden Gemeindemitgliedern den Umgang mit dem Ball. Diese ließen sich nicht lange bitten und gründeten kurzerhand einen Verein, der auch noch den Namen der nahe gelegenen Brauerei erhielt: "Borussia". Der Rest ist Geschichte...

mehr im Borusseum

Nun zeigt die Diozösanmuseum Osnabrück noch bis 21. November die Ausstellung "Im Fußballhimmel und auf Erden", die das Verhälntis von Kirche und Fußball beleuchtet.
Die Ausstellungen, die "göttlichen" Beistand" von Bischof Franz-Josef Bode, Grafite und Jörg Schmadtke erhält, zeigt viele spannende Exponate, den Fußballheiligen Dominikus Savio, eine HSV-Urne, den „heiligen Rasen" aus Dortmund und eine „Schalke-Bibel". Auch die Trauer um Robert Enke wird thematisiert: Die Ausstellung zeigt Beileidsbekundungen nach dem Selbstmord des Torhüters.

mehr unter: www.fussballhimmel-osnabrueck.de

 

Neues aus Kaiserslautern - Teil 3

Erstellt am 21.05.2010

Geld vom Land für Erinnerungsstätte

Die Stadt Kaierslautern erhält für die Einrichtung einer Erinnerungs- und Gedenkstätte im Fritz-Walter- Stadion 324.000 Euro vom Land. Davon entfallen auf die Jahre 2010 und 2011 je 162.000 Euro. Das hat das Ministerium des Innern und für Sport dem SPD-Landtagsabgeordneten Thomas Wansch mitgeteilt. Zum 90. Geburtstag der im Jahr 2002 verstorbenen FCK-Legende Fritz Walter soll am 31. Oktober im Stadion eine Erinnerungsstätte an den 1954er Fußball-Weltmeister aus der Pfalz entstehen. Die Kosten werden auf 630.000 Euro netto beziffert. Die Gedenkstätte soll in der zweiten Ebene des Logenturms und in einem angrenzenden Teil der Osttribüne des Stadions entstehen. Insgesamt 750 Quadratmeter Fläche stehen zur Verfügung. Bauherr wird der 1. FC Kaiserslautern sein.

Quelle: Die Rheinpfalz, 20.5.2010

 

Die ersten Objekte des DFB-Museums sind in Franken zu sehen

Erstellt am 21.05.2010

Im Haus der fränkischen Geschichte auf der Burg Abenberg sind derzeit die ersten Objekte zu sehen, die auch 2014 im DFB-Museum zu finden sein werden. Es handelt sich um Objekte des Fürther Spielers Charly Mai, der Mitglied der Weltmeistermannschaft von 1954 war.
Im Rahmen der Sonderausstellung »ab drei Jahren – Spielen bis ins hohe Alter« werden einige Objekte aus seinem Nachlaß gezeigt, darunter ein Reisekoffer, das Nationaltrikot, Autogramme der Mitspieler und ein Erinnerungsteller, den Mai zu seinem 60. Geburtstag von Fußballlegende Ferenc Puskás geschenkt bekommen hat.
Mai spielte von 1942 bis 1958 bei der Spielvereinigung Fürth, danach noch beim FC Bayern München, in der Schweiz und in Österreich. Der linke Außenläufer spielte zwischen zwischen 1953 bis 1959 21 Mal für die deutsche Nationalmannschaft. Charly Mai starb nach langer Krankheit 1993. Seine Witwe, Else Mai, verwaltet den Nachlaß und hat die Objekte dem zukünftigen Fußballmuseum in Dortmund versprochen.

Quelle: Schwabacher Tagblatt

 

Ausstellung Migration und Fußball

Erstellt am 18.05.2010

Die Biographien vieler aktueller deutscher Nationalspieler, wie Miroslav Klose, Sami Khedira, Cacau oder Jerome Boateng, verweisen auf ein wichtiges Thema in einem zukünftigem deutschen Fußballmuseum: Migration und Fußball.
Im Museum Arbeitswelt Steyr läuft seit dem 18. Mai die Sonderausstellung "Heimspiel : Auswärtsspiel. Migration im österreichischen Fußball", die sich diesem Themenkomplex annimmt. Im Zentrum der Ausstellung steht ein fiktives Team von 11 Fußballprofis, deren Geschichten im Rahmen der Ausstellung erzählt werden.

link: museum arbeitswelt steyr